Liebe Sportler, Informationen welche Filialen geöffnet sind und deine Möglichkeiten zur Bestellungsabholung findest du hier.

Ski-Helme

16 Produkt Produkte

Sortieren

Der richtige Skihelm ist unerlässlich beim Skisport - egal, ob du ein Anfänger oder ein Profi bist. Damit du das passende Modell für dich findest, haben wir dir hier die wichtigsten Kriterien zusammengefasst. weiterlesen ↓ Zurück zu den Produkten

Ski-Helme von Decathlon

Jeder auf der Piste sollte einen Skihelm tragen, denn passieren kann immer Etwas. Also schütze dich und deinen Kopf. Gerade beim Helmkauf solltest du auf spezielle Dinge achten. Die Passform und ein guter Sitz sind unerlässlich beim Skihelm. Nur wenn er auch gut sitzt, kann er dich bei einem Sturz verlässlich schützen.

Muss ich einen Skihelm tragen?

Ganz klar: Ja! Helmpflicht besteht zwar nur für Minderjährige bis zum vollendeten 15. Lebensjahr, allerdings empfiehlt es sich in jedem Alter einen Helm zu tragen! Ganz abgesehen davon, dass wir Erwachsenen mit einem guten Beispiel vorangehen sollten. In folgenden Bundesländern gilt die Helmpflicht: Salzburg, Oberösterreich, Steiermark, Niederösterreich, Kärnten, Burgenland und Wien. Tirol und Vorarlberg sind zwei Ausnahmen. Hier gibt es derzeit keine gesetzliche Regelung. Vorarlberg hat lediglich eine öffentliche Empfehlung für das Tragen von Skihelmen beim Spot ausgesprochen. Man muss aber auch dazu sagen, dass es keine wirklichen Kontrollen gibt. Es würde auch keine Verwaltungsstrafen geben, wenn das Kind keinen Helm trägt, allerdings sind Polizei und Pistenaufsichtsorgane dazu befugt, euch darauf hinzuweisen. Und ganz ehrlich: Ein Helm tut keinem weh - wenn er richtig sitzt!

Welche Helmgröße ist die richtige?

Nur mit der richtigen Größe bietet dir dein Skihelm optimalen Schutz. Außerdem soll er auch bequem sein und nicht weh tun, da ist ein guter Sitz einfach Grundvoraussetzung. Um diesen zu gewährleisten, solltest du zuerst deine Helmgröße wissen. Du solltest deine Größe aber nicht nur wissen, wenn du deinen Skihelm online kaufen willst, sondern auch beim Kauf im Store - so geht es schneller und einfacher. Wenn du diese nicht weißt, dann kannst du mit dieser Methode ganz einfach deinen Kopf richtig abmessen:Lege ein Maßband ca. einen Zentimeter oberhalb der Augenbrauen und über den Ohren entlang rund um den Kopf. Das ist dein Kopfumfang und mit diesem bist du bereit die richtige Helmgröße zu finden. Manchmal sind die Sprünge größer, manchmal kleiner. In einigen Ausführungen gibt es auch die Größe XL. Achte primär also darauf, deinen genauen Kopfumfang zu wissen und nicht zu schätzen, ob du M oder L benötigst.

Größe Kopfumfang in Zentimeter
S 52-55
M 55-59
L 59-62

Welche Bauweisen, Klassen und Prüfsiegel gibt es?

Bauweise und Klasse

Die meisten Skihelme, egal ob für Damen, Herren oder Kinder bestehen aus zwei Schichten - eine Außenschale und eine Innenschale. Die Außenschale besteht oft aus Polycarbonat, die dich vor harten Aufschlägen schützen soll. Die Innenschale wiederum ist für die Dämpfung zuständig und besteht deswegen meist aus Styropor. Außerdem gibt es eine weitere Unterscheidung, diese hängt von der Bauweise des Skihelms ab. Man unterscheidet zwischen Inmoulding, Hardshell bzw. ABS-Helmen und Hybrid. Im ersten Augenblick wirst du mit diesen Kategorien vielleicht nicht viel anfangen können. Wir geben dir hier einen kleinen Überblick darüber:

Inmoulding

Inmoulding bedeutet nichts anderes, als dass die beiden Schichten unter Druck und Hitze zusammen gefertigt wurden und eine stabile Verbindung ergeben. Achtung! Bei einem Sturz kann nicht mehr die gesamte Sicherheit des Skihelms garantiert werden. In diesem Fall sollte der Helm eigentlich ausgetauscht werden.

Hardshell- bzw. ABS-Modell

Bei einem Hardshell- bzw. ABS-Modell hingeben werden beide Schichten getrennt voneinander produziert und im fertigen Zustand danach verklebt. Meist ist diese Art von Skihelm etwas hochpreisiger angesiedelt und etwas schwerer vom Gewicht, allerdings punktet er mit seiner Robustheit. Decathlon-Tipp: Wenn dir schnell heiß unter dem Skihelm wird, dann solltest du zu einem Hardshell-Modell greifen, denn diese haben oft eine Belüftung integriert. So bewahrst du immer einen kühlen Kopf. Hybrid: Beim Hybrid-Modell werden die jeweiligen Vorzüge der beiden Bauweisen vereint. Oft wird hier der untere Teil in der leichteren Inmoulding Variante gebaut und der obere Teil verfügt über eine robustere Hartschale.

Klasse

Manchmal werden die Skihelme auch noch in Klasse A und Klasse B aufgeteilt. Klasse A bezeichnet Vollschalenhelme und Klasse B Halbschalenhelme. Wie der Name schon sagt, umfassen Vollschalenhelme den gesamten Kopf, bieten somit einen höheren Schutz und Stoßdämpfung. Diese Modelle reichen über Schläfen und Ohren. Halbschalenhelme der Klasse B bedecken die Oberseite des Kopfes und sind meist mit abnehmbaren Ohrenpads ausgestattet. Decathlon-Tipp: Die abnehmbaren Ohrenpads sind perfekt für warme Frühlingstage!

Prüfsiegel

Nicht nur den eigenen Anforderung sollte der Skihelm gerecht werden, er sollte auch den Standard der EU erfüllen. Alle Helme müssen also mit dem sogenannten CE-Prüfsiegel versehen sein. Das darf nur nach einer entsprechenden Überprüfung nach europäischen Richtlinien angebracht werden. Wenn du dieses Kennzeichen also auf deinem Skihelm findest, dann bist du optimal gerüstet!

Welche Technologien und Komfort-Möglichkeiten gibt es?

MIPS-Technologie

Das sogenannte Multi-Directional Impact Protection System, kurz MIPS, ist das wohl verbreitetste System auf dem Markt. Das ist ein sehr wichtiges System, denn es soll den Kopf bei einem seitlichen Aufprall schützen und das funktioniert so: Die Außenschale des Helmes verschiebt sich dabei leicht und kann so die Rotationskräfte, die auf den Kopf einwirken bis zur Hälfte verringern. MIPS ist natürlich nicht das einzige System. Es gibt noch das SPIN und POC, die mit Silikonpads arbeiten.

Kinnband und Verschluss

Kinnband Helm

Nicht nur der Skihelm selber sollte gut gepolstert sein, sondern auch das Kinnband beim Verschluss. Optimal ist es, wenn dieses durchgehend gepolstert ist - da kann Nichts reiben! Meist ist es so, dass die Polsterung kurz entfernt wird, um den Riemen einzustellen. Der Skihelm sollte nicht verrutschen und wirklich fest sitzen, aber auch nicht einschnüren. Der Verschluss sollte sich auch mit Handschuhen leicht öffnen lassen. Am besten gleich einige Male ausprobieren, damit auch im Notfall alles klappt.

Rad zur Größenverstellung

Helm Größenrad

Bei vielen Modellen gibt es die Möglichkeit die Skihelme kleiner oder größer zu stellen. Mittels einem kleinen Rad lässt sich die Weite gut einstellen. Gerade für Kinder ist das ein praktisches Feature, denn so kann der Skihelm vielleicht ein bis zwei Saisonen länger getragen werden.

Belüftung und Ohrenpads

Helm Foto

Du möchtest auch beim Skifahren immer einen kühlen Kopf bewahren? Dann wirst du ein Modell mit Belüftung und abnehmbaren Ohrenpads lieben. Es gibt einige Ausführungen, bei denen du die Belüftung am Skihelm auf- und zumachen kannst. So kannst du je nach Temperatur selber entscheiden, wie viel Kälte und Wind du durchlassen möchtest. Speziell im Frühjahr sind abnehmbare Ohrenpads sehr praktisch. Denn wenn die Sonne scheint und du vielleicht sogar nur mit einer Fleecejacke oder -weste unterwegs bist, kannst du ganz einfach den Ohrenschutz von deinem Helm abnehmen.

Skihelm mit Visier oder mit Skibrille?

Ob du dich für einen Helm und eine Skibrille oder einen Visierhelm entscheidest liegt vor allem an deinem persönlichen Geschmack. Der Visierhelm ist natürlich einfach zu handhaben, da du nur einen Gegenstand hast und nicht zwei. Vor allem für Brillenträger ist diese Variante besonders vorteilhaft, denn egal welche Brille du trägst, sie passt garantiert darunter. Bei Ski- oder Snowboardbrillen kann das mit einer zusätzlichen Freizeitbrille schon manchmal ein bisschen tricky werden. Bevor du aber einen Visierhelm kaufst, solltest du prüfen, ob das Visier auch gut sitzt und nicht all zu viel Wind darunter kommt - das könnte nämlich durch den Fahrtwind und die Kälte ebenfalls unangenehm werden. Außerdem sind Ersatzvisiere auch immer von Vorteil. Die Gläser einer Skibrille sind schnell ausgetauscht und auch beim Visier solltest du auf Vielfalt achten, um dich an die Wetter- und Sichtverhältnisse anzupassen.

Die richtige Skibrille

Wenn du dich für die Helm und Skibrillen-Kombi entscheidest, dann solltest du auch hier darauf achten, dass die Brille und der Helm gut zusammenpassen - und das nicht nur optisch. Der Schlitz zwischen Helm und Brille sollte so klein wie möglich sein und sie sollte dich ebenfalls optimal vor Licht, Wind und Kälte schützen. Achtung: Vor allem für die Augen kann der grelle Schnee auf Dauer problematisch werden. Vielleicht merkt man es anfangs gar nicht, aber wer nicht vorsichtig genug ist, der wird im späteren Alter Beschwerden haben. Also lieber zu einer coolen, komfortablen und vor allem sicheren Skibrille für die Augen greifen.

Was sollte ich nach einem Sturz tun?

Wenn du heftig stürzt und dein Skihelm sogar beschädigt ist, dann solltest du diesen umgehend austauschen. Grundsätzlich sagt man sogar, sollte man den Helm alle drei bis vier Jahre austauschen. Das kommt natürlich auch darauf an, wie regelmäßig du fährst und wie oft du stürzt. Decathlon-Tipp: Keine Haube darunter aufsetzen. Ja, es schaut zwar gut aus und hält warm, aber die Haube verringert den Schutz des Helms.

War dieser Inhalt hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!