Schlitten, Rodeln, Bobs und Rutschteller

16 Produkt Produkte

Sortieren

Rodeln macht einfach jedem Spaß - egal, ob groß oder klein. Auch an der Auswahl scheitert es nicht. Rodeln, Schlitten, Rutschteller oder Bobs? Wie du das für dich richtige Modell findest, verraten wir dir hier: weiterlesen ↓ Zurück zu den Produkten

Rodeln, Schlitten, Bobs und Rutschteller von Decathlon

Welche Arten von Rodeln gibt es?

Bei der beliebten Aktivität im Schnee für die ganze Familie darf auf jeden Fall eins nicht zu kurz kommen: der Spaß! Spaß macht Rodeln aber auch nur, wenn du für dich das richtige Modell gefunden hast. Es gibt auch beim rutschen am Schnee so ein paar Dinge, die zu beachten sind. Außerdem: Rodel ist nicht gleich Rodel. Diese verschiedenen Arten gibt es:

Rodel, Bob bzw. Schlitten:

schlitten

Eine Rodel, ein Bob bzw. ein Schlitten besteht meist aus einem Holzgestell mit zwei Kufen. Als ein Bob wird auch oft ein Modell aus Plastik bezeichnet. Das Holzgestell ist allerdings sehr robust und deshalb auch langlebiger als die Varianten aus Plastik. Bei den Holzausführungen gibt es starre oder bewegliche Kufen.

Rutschteller

rutschteller

Ein Rutschteller garantiert ganz viel Spaß für groß und klein! Wie der Name schon sagt, sitzt du hier auf einer Art Teller und rutschst quasi am Po den Berg hinunter. Eine absolute Empfehlung für jeden, der gern ein bisschen herumtollt im Schnee.

Schneescooter

schneescooter

Ein Schneescooter ist simpel gesagt, einfach ein Scooter für den Schnee. Statt den Rollen befinden sich so eine Art kleine Ski an der Unterseite, damit du den Hang hinunter gleiten kannst.

Snowskate

snowskate

Das Snowskate ist die perfekte Kombination aus Skateboard und Snowboard. Allerdings ist das gar nicht so einfach und man braucht schon ein bisschen Übung, um gut den Hang hinunter zu fahren. Spaß macht es aber auf jeden Fall! Das Snowskate empfiehlt sich für Kinder oder Erwachsene, die gerne etwas Neues ausprobieren.

Skibob

skibob

Maximales Fahrvergnügen ist hier garantiert! Auf dem Skibob sitzt du meist ein bisschen höher und an der Unterseite befinden sich wieder eine Art kleiner Ski, um über den Schnee zu gleiten. Vorne findest du einen Lenker, damit du eine gute Kontrolle über deinen Skibob hast.

Welche Kleidung brauche ich für das Rodeln?

Auch beim Rodeln ist die passende Kleidung ein Muss. Du willst doch nicht schon nach zwei Abfahrten völlig durchnässt sein - dein Kind will das bestimmt auch nicht. Also gilt: wasserabweisende und warme Kleidung! Das solltest du zum Rodeln anziehen

  • Wasserfeste Schuhe mit guter Sohle
  • Skihose und Skijacke
  • Handschuhe
  • Schlauchtuch oder Schal
  • Helm und Skibrille
  • Welche Tipps gibt es für das Rodeln?

    Die richtige Fahrposition

    Wer nicht richtig sitzt, der kann auch nicht das Beste rausholen! Hier gilt: Lenkriemen in eine Hand nehmen, Beine nach vorne strecken und seitlich an die Hörner drücken. Die andere freie Hand greift nach dem Holm, das ist der hintere “Stab” der Rodel, der raussteht. Wenn du dich ganz sicher fühlst, kannst du dich auf den Rücken legen. Hier minimiert du den Fahrtwind nochmals und wirst schneller. Bitte nicht auf den Bauch auf die Rodel legen! Das ist gefährlich und kann zu Unfällen und Verletzungen führen. Wenn du zu zweit rodeln möchtest, sollte die kräftigere Person vorne sitzen und die hintere umgreift den Rumpf des Vordermanns.

    So bremst du richtig

    Bevor du den Berg runterglühst, bitte versichere dich, dass du auch das bremsen im Griff hast. Deine Schuhe müssen dafür mit der gesamten Fläche fest auf den Boden gedrückt werden. Versuche einfach mal als Übung neben einem Baum oder gewissen Punkt stehen zu bleiben.

    Kurven richtig fahren

    Schon vor der Kurve wird ein wenig gebremst! Nicht erst in der Kurve! Immer von außen in die Kurve fahren und die Geschwindigkeit dann drosseln. Verlagere dann dein Gewicht ins Kurveninnere und du kannst ebenfalls deinen inneren Arm zur Seite strecken. Dein äußeres Bein sollte gegen die Kufen nach außen drücken. Der Riemen sollte in der kurvenäußeren Hand sein. Um noch schneller um die Kurve zu kommen, kannst du deinen inneren Fuß in der Kurve absetzen.